Eine wirksame Methode gegen Stress

Wenn sich dein Leben in ein nicht enden wollendes Karussell verwandelt hat, dann hilft diese Methode, wie man das Tempo unter Kontrolle bekommt und zumindest mit mehr Freude an der Karussellfahrt teilnimmt.

Karussell

April ist der Monat der Stresswahrnehmung und ein guter Zeitpunkt über die körperlichen Auswirkungen von Stress nachzudenken. Zeitweise erinnert mich das Leben an ein immer schneller werdendes Karussell. Eigentlich will ich etwas dagegen tun, aber es dreht sich so schnell, dass ich es nicht schaffe. Nicht zum ersten Mal wurde ich vor etwa einem Jahr wieder an diesen Effekt erinnert. Als ich morgens aufstand war ich noch sehr müde, aber meine Aufgabenliste war voll. Also sprang ich aus dem Bett und stürzte mich in die Arbeit. Mir war bewusst, dass meine Produktivität aufgrund von Arzt- und familiären Terminen diese Woche begrenzt sein wird. Schnell erledigte ich am Feierabend die Hausarbeit und Einkäufe, dann bereitete ich das Abendessen vor. Mir fehlte es an Energie, trotzdem setzte ich mich nochmals an’s Laptop um zu arbeiten, weil ich Abgabefristen einhalten wollte.

An diesem Abend musste ich mir eingestehen, dass ich durchgehend erschöpft war. Offenbar hatte ich gedacht, dass ich mich in Superman-Manier vorantreiben kann ohne irgendwelche Auswirkungen zu spüren. Jedoch waren meine Akkus leer und ich kam mit der Arbeit nicht voran ohne zuvor die Akkus wieder aufzuladen.

Also beschloss ich – tags darauf – künftig abends bei Zeiten ins Bett zu gehen und das Laptop abzustellen. Und ob du’s glaubst oder nicht: Seit diesem Zeitpunkt sitze ich morgens gut erholt am Schreibtisch und die Arbeit geht schnell und leicht voran. Und das vor allem deshalb, weil ich weniger gestresst und gut erholt bin.

Slow Down

Wenn ich morgens unseren Sohn in den Kindergarten bringe, lese ich auf einem parkenden Fahrzeug regelmässig den Slogan „Slow down, take it easy“. Dabei denke ich gerne an meine Entscheidung zum Stressabbau und der seitdem effektiveren Arbeitsweise.

Fühlst du dich zeitweise auch wie in einem Karussell gefangen? Schwirren deine Gedanken hin und her wie ein Blitzgewitter? Ist die Anspannung bis in den Haarspitzen zu spüren?
Dann möchte ich dich ermutigen etwas zu unternehmen: Verschaffe dir Überblick über deinen Tagesablauf und definiere feste „Auszeiten“ für Ruhepausen. Das ist ein erster Schritt den Stress zu kontrollieren, bevor der Stress weiter dich kontrolliert.

Stress wird sich nicht komplett vermeiden lassen, aber zumindest war und bin ich froh, den Stress in geregelte Bahnen geleitet zu haben, mittels dem Motto „Slow down, take it easy.“

Slow down

Registriere dich für den kostenlosen freuen.de-Newsletter.